23 Oktober 19

Digitale Trends und Technologien: Experten definieren Top-Themen und Herausfordungen für die Veranstaltungsbranche

Unsere Branche befindet sich mitten in der digitalen Transformation. Auf dem diesjährigen #DigiDay19 wagen wir den Deepdive zum Thema digitale Tools. Dazu haben wir Experten vor Ort, die Themen wie künstliche Intelligenz, Cyber Security, Daten & Analysen oder Plattformökonomie aufgreifen und einordnen. Wir haben ein paar von Ihnen vorab gefragt, was die größten Herausforderungen aktuell beim Einsatz von digitalen Tools sehen, welches für sie als DAS Trendthema für Veranstaltungsplaner bzw. Anbieter im Zuge der Digitalisierung ist und was im nächsten Jahr für Überraschung sorgen wird.

Was ist für Sie die aktuell größte Herausforderung beim Einsatz von digitalen Tools bei der digitalen Transformation allgemein?

Sven Krüger

"Im Eventbereich geht es aus meiner Sicht darum, den Gästen ein besonderes Erlebnis zu bieten, für das sich die Anreise gelohnt hat. Insofern sind digitale Tools in Form von Kollaboration-Plattformen oft eher die Alternative zu Events. Vor Ort sind heute direkte digitale Feedback-Möglichkeiten und die Unterstützung des Networkings über Apps state-of-the-art. In Zukunft sehe ich noch mehr parallele digitale Content-Angebote als Zusatznutzen bei Events. Ganz grundsätzlich bin ich jedoch der Ansicht, dass die einzigartige Chance des persönlichen Kontakts den Reiz einer Veranstaltung ausmacht, so dass Technologie immer diesem Hauptziel dienen muss."

Sven Krüger, Berater und Coach für digitale Transformation und Führung und Co-Founder eines Berliner KI-Startups

Tilman Naujoks

"Ich sehe hier vor allem drei Herausforderungen: 1. Es gibt eine Fülle an Technologien und Möglichkeiten z. B. digitaler Visualisierung, da ist es schwer zu entscheiden, welche dieser Technologien einen wirklichen Mehrwert für ein Event darstellen und eingesetzt werden sollten. 2. Es ist eine große Herausforderung unterschiedliche digitale Services und Plattformen so zusammen zu bringen, dass zwischen ihnen möglichst bruchfrei agiert werden kann (z. B. Reise-Apps: Uber, Bahn, ÖPNV, etc. sind alles einzelne Apps ohne Vernetzung), bzw. Plattformen entstehen, die übergreifende Funktionen anbieten. 3. In Zeiten von Big Data ist es wichtig, mit diesen Daten umzugehen und diese so einzusetzen, dass z. B. Zielgruppen optimal angesprochen werden können. "

Tilman Naujoks, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter im Team Workspace Innovation des Forschungsbereichs Organisationsentwicklung und Arbeitsgestaltung am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO.

Chris Wojzechowski

"Die Digitalisierung bringt Chancen und Risiken zugleich. Prozesse, Technik und Menschen stehen im Fokus der Kriminellen und verursachen regelmäßig Schäden in Millionenhöhe. Die Herausforderung ist es, keinen der drei Bereiche zu vernachlässigen. Den Menschen auf Angriffe vorzubereiten, stellt sich dabei als große Hürde heraus. Denn am Ende soll die Technik genutzt werden, aber sicher. Menschen lassen sich jedoch nicht patchen und müssen deshalb auf die Digitalisierung vorbereitet werden."

Chris Wojzechowski, Geschäftsführer der AWARE7 GmbH

Felix Naumann

"Dass die Entwicklung von Analyseverfahren und Werkzeugen enorme Fortschritte macht, ändert nichts an dem Grundsatz „Garbage in – Garbage Out“. Für das Maschinelle Lernen sind der Umfang und die Qualität von Trainingsdaten von entscheidender Bedeutung. Die mühselige Erstellung und Aufbereitung solcher Daten nehmen nach wie vor die meiste Zeit eines Data Science Projektes ein."

Prof. Felix Naumann, Leiter des Fachgebiet Informationssysteme am Hasso Plattner Institut in Potsdam

Jelena Blank

"Die größte Herausforderungen ist die Hardware mit ihren Schnittstellen, Akkuleistungen, Kabeln und der Internetverbindung. Die Technik hinkt den Ideen und Konzepten für die Zukuftszenarien stark hinterher."

Jelena Blank, Diplom Designerin (UdK Berlin) mit Schwerpunkt Produkt- und Interaction-Design, Triad

Philip Zeim

"Events leben von Emotionen durch z. B. überraschende Wendungen (Dramaturgie). Die Herausforderung ist, trotz aller digitalen Tools und Technologien, dennoch die physische Begegnung (Face-to-Face) nicht zu vernachlässigen sowie duch multinsensuale Inszenierungen positive Emotionen zu erzeugen. Besucher von Events brauchen weiterhin auch analoge Mechaniken, die erst in einer sinnvollen Kombination mit digitalen Technologien nachhaltige Erlebnisse schaffen."

Philip Zeim, Business Director bei TRIAD für die Implementierung nationaler und internationaler Eventformate

Tim Bruysten

"Das Tools nicht um der Tools willen eingesetzt werden, sondern einen klaren, nachvollziehbaren Nutzen haben. Ein guter Startpunkt ist, beim Kunden anzufangen. Wie kann ich dem Kunden an den Punkten der Customer Journey helfen, sich besser zu orientieren und sich besser zu fühlen? Was braucht man für Tools, um dies zu ermöglichen? Und wie müssen diese Tools miteinander zusammenspielen, damit das gut und reibungslos klappt?"

Tim Bruysten, Professor und Prodekan für Gamedesign an der MD.H University of Applied Science und geschäftsführender Gesellschafter der richtwert GmbH

Mit welchem Thema sollten sich Veranstaltungsplaner/Anbieter auf jeden Fall im Rahmen der Digitalisierung in nächster Zeit beschäftigen?

Jelena Blank

"Mit Formaten, die Partizipation, Edutainment und Kollaboration verbinden. Am besten mit mobilen Devices."

 

Jelena Blank, Diplom Designerin (UdK Berlin) mit Schwerpunkt Produkt- und Interaction-Design, Triad

Tilman Naujoks

"Hier glaube ich, dass KI (als Überbegriff auch für Kognitive Systeme, Maschine Learning, etc.) in den nächsten Jahren ein Thema sein wird, das massiv an Bedeutung gewinnen wird. Immer mehr Technologien werden sich einer KI bedienen und immer mehr Services werden über eine KI abgewickelt werden können. "

Tilman Naujoks, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter im Team Workspace Innovation des Forschungsbereichs Organisationsentwicklung und Arbeitsgestaltung am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO.

Tim Bruysten

"Customer Centricity und Digitale Ökosysteme. Die nahtlose Vernetzung aller Anbieter und Kanäle entlang der Customer Journey. Ganz wichtig: Dabei sich selbst nicht vergessen, sondern gerade um Customer Centricity gut zu machen, sollte man glasklar wissen, wofür man steht. Dazu im Hintergrund: Leadership- & People Development."

 

Tim Bruysten, Professor und Prodekan für Gamedesign an der MD.H University of Applied Science und geschäftsführender Gesellschafter der richtwert GmbH

Philip Zeim

"Wie schafft man es analoge UND digitale Tools sinnvoll, effizient, nutzer - bzw. anwendungsfreundlich in der Live-Kommunikation zu kombinieren, sodass das Besuchererlebnis für unterschiedlichste Zielgruppen in Gänze profitiert.

Weiterhin ist das Thema der Interaktion & Partizipation zwingend bei der Konzeption und Umsetzung von Veranstaltungsformaten zu berücksichtigen.

Und auch hier ist es wieder wichtig, eine Kombination aus analogen und digitalen Tools zu durchdenken."

Philip Zeim, Business Director bei TRIAD für die Implementierung nationaler und internationaler Eventformate

Sven Krüger

"Digitalisierung hilft, zu automatisieren und zu vereinfachen. Überall, wo ich das bei einem Event einsetzen kann, verbessere ich potenziell das Erlebnis der Besucher: digitale Tickets, elektronischer Check-in ohne Wartezeit, Print-Stationen für Namensschilder, Teilnehmerverzeichnisse in einer App für Networking, Präsentationen zum Download usw. Neben der Digitalisierung sehe ich eine gesellschaftliche Verantwortung, klar herauszuarbeiten, warum das jeweilige Event eine persönliche Reise wert ist. Klimaneutralität ist speziell im Event-Bereich eine wichtige Signal- und Vorbildfunktion."

Sven Krüger, Berater und Coach für digitale Transformation und Führung und Co-Founder eines Berliner KI-Startups

Was wird uns im nächsten Jahr überraschen?

Chris Wojzechowski

"Die Nachrichten sind jetzt bereits von Sicherheitsvorfällen und Meldungen über Datendiebstähle geprägt. Was wir im nächsten Jahr sehen werden, sind Auswirkungen auf andere Bereiche und Branchen. Erfolgreiche Cyber-Attacken wirken sich auf Märkte und Preise aus. Das werden wir im nächsten Jahr vermutlich häufiger erleben."

Chris Wojzechowski, Geschäftsführer der AWARE7 GmbH

Tilman Naujoks

"Das mehr Services als wir geglaubt haben bereits über KI abgewickelt werden können!"

Tilman Naujoks, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter im Team Workspace Innovation des Forschungsbereichs Organisationsentwicklung und Arbeitsgestaltung am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO.

Felix Naumann

"Fast täglich erfahren wir von neuen Anwendungen des Maschinellen Lernens. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und durchdringen Wirtschaft und Gesellschaft fundamental. Jedoch müssen wir noch lernen zu erkennen, wo die technischen, aber auch die rechtlichen und ethischen Grenzen liegen."

Prof. Felix Naumann, Leiter des Fachgebiet Informationssysteme am Hasso Plattner Institut in Potsdam

Sven Krüger

"Ich erwarte keine gravierenden Überraschungen. Damit habe ich zumindest die Chance, doch noch überrascht zu werden. Etwas kritischer formuliert bin ich bisher meist eher überrascht, wie wenig sich die meisten Veranstaltungen im Jahr 2019 von ihren Vorgänger-Formaten der letzten 20 Jahre unterscheiden. Wirklich überraschen würde mich, wenn sich eine Vereinfachung auf der Seite der VA-Technik abzeichnen würde. Der technische und finanzielle Aufwand für mediale Inszenierungen ist m. E. auf einem Level, das sich viele, die sonst gute inhaltliche Ideen haben, nicht mehr leisten können. Vielleicht gibt es hier einen kreativen Turn-around. Das würde mich interessieren."

Sven Krüger, Berater und Coach für digitale Transformation und Führung und Co-Founder eines Berliner KI-Startups

Philip Zeim

"Ich weiß es nicht und ich möchte mich ehrlich gesagt auch selbst überraschen lassen. Ich bin aber sehr gespannt, wie sich Themen und Tools mit MR (AR/VR), BIG DATA, KI/AI etc. entwickeln und welche Technologien für die Live-Kommunikation im nächsten Jahr eine kosteneffiziente bzw. bezahlbare Marktreife erreichen.

Mittlerweile gibt es zu den ganzen innovativen Tech-Themen unzählige Labs die täglich forschen, programmieren und ausprobieren. Wir können von daher alle gespannt sein, wohin die Reise geht."

Philip Zeim, Business Director bei TRIAD für die Implementierung nationaler und internationaler Eventformate

Tim Bruysten

"Was ich erwarte ist: mehr digitale Ökosysteme. Mehr Beispiele für nahtlose Integration verschiedenster Anbieter über mehrere Märkte hinweg auf der Basis von Plattformen. Im Hintergrund: Weitere Internationalisierung, weitere Verschiebung der Weltmärkte, mehr neue Technologien. Worauf ich mich freue: Frische Ideen! Etwas wirklich überraschendes."

 

Tim Bruysten, Professor und Prodekan für Gamedesign an der MD.H University of Applied Science und geschäftsführender Gesellschafter der richtwert GmbH