17 Okt 2019

Der Mensch steht im Zentrum - mit „Personal Skills“ fit für die Digitalisierung

Mit einem Fokus auf Themen der persönlichen Methodenkompetenz hat das GCB Learning Lab den Faktor Mensch mit seiner Bedeutung für die Entwicklung der Tagungs- und Kongressbranche gewürdigt.

„Man lernt nie aus“ – ein banaler Alltagsspruch, der aber in der Berufswelt zunehmend an Bedeutung gewinnt: Immer schnellere Veränderungen, angefeuert durch die Digitalisierung, fordern lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Tagungen und Kongresse: Als Plattformen für Wissenstransfer sind sie einem stetigen Wandel unterworfen. Persönliche Weiterentwicklung ist der Schlüssel, um diesen komplexen Herausforderungen begegnen zu können – das Rüstzeug dafür gab es beim Learning Lab des GCB.  

 „Nur wer nichts macht, macht nichts falsch“…

…so lautet eine weitere alltägliche Weisheit. In Zeiten der digitalen Transformation weist sie auf einen wichtigen Aspekt hin: die Fehlerkultur in Unternehmen. Wer Veränderungen als Chancen begreift und sich auf innovative Wege einlässt, lernt auch, Fehler zu akzeptieren – denn sie gehören zu jedem Erneuerungsprozess dazu. Die Basis dafür ist das richtige „Mindset“, das Mitarbeiter auf allen Ebenen entwickeln sollten.

„New Work“: offene Zusammenarbeit

Eine solchermaßen veränderte Unternehmenskultur zeigt sich auch offen für neue Methoden der Zusammenarbeit, Kreativität und agile Arbeitsweisen – zusammengefasst unter dem Begriff „New Work“. Hier lernt Jeder von Jedem: Nicht nur profitieren jüngere Mitarbeiter von der Erfahrung ihrer älteren Kollegen, sondern auch die Älteren lernen von den Jungen.

Spannender Themenmix beim GCB Learning Lab

Weiterbildung in der Tagungs- und Kongressbranche sollte vor diesem Hintergrund nicht nur den Erwerb fachlicher Kompetenzen ermöglichen, sondern auch die Entwicklung persönlicher Kompetenzen und den Austausch untereinander. Diese Kernidee prägte das spannende Programm des Learning Lab: Zum Themenmix zählten neben Innovations- und Fehlerkultur oder Meeting Design auch „Personal Skills“, wie etwa Visulisierungstechniken oder Selbst- und Zeitmanagement. Bei den Teilnehmern kam das gut an: „Die Redner und die Themen sind wirklich up to date“, sagte Zuzana Chalanyova von der IMEX Group.

Praxisbeispiele und Austausch

Ein „Speed Dating“ zum Austausch mit Experten oder Networking in ungewöhnlichen Settings komplettierten das praxisorientierte Programm der Veranstaltung: „Wer sich im Team aus einem ‚Escape Room‘ befreit hat und gemeinsam unter Zeitdruck komplexe Fallstudien bearbeitet hat, überträgt diesen Teamgeist auch in der Praxis in eine gute Zusammenarbeit. Das bringt letztlich auch den deutschen Tagungs- und Kongressstandort insgesamt voran und stärkt ihn in seiner Positionierung für die Zukunft“, bringt Sarah Esch vom GCB, die das Learning Lab federführend organisiert hat, das Ziel der Veranstaltung auf den Punkt.