Nachhaltigkeitszertifizierung – Nationaler Fokus vs. Internationale Vergleichbarkeit?

 

Die Veranstaltungsbranche stellt Kongresshäusern, Technikern, Veranstaltungsplanern, Caterern und weiteren Akteuren zahlreiche Optionen, ihre Aktivitäten als nachhaltig zu zertifizieren bzw. sich mittels eines Kodex zu nachhaltigem Handeln zu verpflichten. Dazu gehören Zertifizierungsmodelle wie das „Österreichische Umweltzeichen“, die internationale Zertifizierung „Green Globe“, das Umweltzeichen des Blauen Engel „Nachhaltige Veranstaltungen“, das „DPVT Siegel“ der Deutschen Prüfstelle für Veranstaltungstechnik und das Selbstverpflichtungsmodell „fairpflichtet“.

Die Mehrheit dieser Modelle fokussiert sich auf Deutschland oder Österreich. In dieser Session diskutieren Expert*innen aus Österreich und Deutschland die verschiedenen Modelle und prüfen gemeinsam mit Ihnen die Vor- und Nachteile einer internationalen Zertifizierung. Vertreter*innen aus zertifizierten Unternehmen berichten von ihrem Weg der (Re-)Zertifizierung, den damit verbunden Mehrwerten und reichern die Diskussion um eine internationale Zertifizierung mit ihren bisherigen Erfahrungen mit den verschiedenen Modellen an. Sie fragen sich, ob eine Zertifizierung für Sie sinnvoll ist und wie der Prozess einer Zertifizierung überhaupt aussieht? Ihnen fehlt ein Zertifikat, das Ihr nachhaltiges Handeln grenzübergreifend bestätigt? Dann sind Sie in der Session genau richtig, um all Ihre Fragen mit den deutsch-österreichischen Expert*innen zu diskutieren und gemeinsam neue Ansätze zu entwickeln.