Frankfurt. Das Finanzzentrum des Kontinents.

Börse Frankfurt, Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main

Wer im deutschen und internationalen Bankgeschäft Rang und Namen hat, ist in Frankfurt präsent. Hunderte Geschäftsbanken, die Europäische Zentralbank, die Deutsche Börse AG, die Deutsche Bundesbank und Niederlassungen ausländischer Notenbanken machen die Stadt zum wichtigsten Zentrum der Finanzwirtschaft Kontinentaleuropas und zu einem der bedeutendsten Finanzplätze weltweit.

Als Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) ist Frankfurt am Main die Finanzhauptstadt der Eurozone. Hier werden die währungspolitischen Entscheidungen für einen Wirtschaftsraum von rund 330 Millionen Menschen getroffen und die Verankerung des Euro ins Finanzsystem der Welt gemanagt. Viele Noten- und Staatsbanken aus der ganzen Welt haben hier ihre Repräsentanzen für Deutschland oder Europa, ebenso wie der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB), die Deutsche Bundesbank, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin, der Sonderfonds für Finanzmarktstabilisierung
Soffin und die Europäische Versicherungsaufsicht EIOPA.

 

Geld regiert die Welt. Auch von Frankfurt aus.

Frankfurt ist Unternehmenssitz der meisten bedeutenden deutschen Finanzinstitute, darunter Deutsche Bank, Commerzbank, DZ-Bank, Landesbank Hessen-Thüringen, KfW Bankengruppe und DEKA Bankengruppe. Selbstverständlich sind auch die größten Banken der Welt in Frankfurt vertreten, von  Goldman Sachs, JP Morgan, Citibank, Banco Santander, Crédit Suisse, BNP Paribas, ING, Banco do Brasil bis zum größten russischen Geldhaus, der Sberbank. Hinzu kommen weltweit agierende  Wirtschaftskanzleien und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wie PWC, KPMG oder Ernst & Young. Ebenso haben Branchenverbände wie der Verband der Repräsentanzen der Auslandsbanken in Deutschland e. V., der Bundesverband Investment und Asset-Management e. V., das Deutsche Aktieninstitut e. V., die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e. V. oder der Verband der Auslandsbanken in Deutschland e. V. ihren Sitz in der Finanzmetropole am Main. Die Deutsche Börse AG schließlich, ebenfalls in Frankfurt beheimatet, gehört zusammen mit New York, London und Tokio zu den größten Börsen der Welt.

 

Beste Voraussetzungen: Die Infrastruktur des Erfolges.

Führend ist die Stadt auch im finanzbezogenen Forschungs- und Bildungssektor. Renommierte Hochschulen wie die Goethe-Universität und die Frankfurt School of Finance & Management, aber auch
Institutionen wie das House of Finance, das Institut for Law and Finance und das E-Finance-Lab bieten unterschiedlichste Studiengänge und entsprechenden Raum für wissenschaftliche Arbeit. In diesem Umfeld stellt Frankfurt mit seinen ausgezeichneten Veranstaltungsgebäuden, u. a. auf dem Messegelände mit dem Congress Center, der Festhalle und zehn vielfältigen Messehallen, auch den
besten Rahmen für Kongresse, Symposien und andere Branchen-Events dar; die „Euro Finance Week“, der „Frankfurt Finance Summit“ oder der „Internationale Frankfurter Bankenabend“ sind nur drei der wichtigsten. Zusätzlich ist Frankfurt Austragungsort des 68. Weltkongresses des CFA-Instituts. Mit Besuchen und geführten Besichtigungen in Häusern wie der Deutschen Börse, der Deutschen Bank oder dem Geldmuseum der Bundesbank ergeben sich auch attraktive Rahmenprogramme für jede Veranstaltung. Oder, mit den Worten von Dr. Nader Maleki (CEO der Maleki Group, einem der führenden Kommunikationsunternehmen): „Als internationaler Knotenpunkt für Entscheider aus Finanzindustrie, Wirtschaft und Politik bietet Frankfurt für das High-End-Kongress- und Konferenzmanagement exzellente Voraussetzungen und setzt international sicherlich den Maßstab.“