25.03.2015

Deutscher Umweltpreis: DBU wählt Städte für Festakte nach Nachhaltigkeits-Kriterien aus

Deutscher Umweltpreis ©DBU
Deutscher Umweltpreis ©DBU
Erfurt (2018), Mannheim (2019), Hannover (2020), Darmstadt (2021) und Magdeburg (2022) haben das Rennen um das Ausrichten des mit 500.000 Euro größten und unabhängigen Umweltpreises Europas in den nächsten Jahren gemacht.

Erfurt (2018), Mannheim (2019), Hannover (2020), Darmstadt (2021) und Magdeburg (2022) haben das Rennen um das Ausrichten des mit 500.000 Euro größten und unabhängigen Umweltpreises Europas in den nächsten Jahren gemacht. Das Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die den Deutschen Umweltpreis verleiht, beschloss das jetzt in Berlin. Vorausgegangen war der Entscheidung ein Wettbewerb, bei dem eine Expertenjury für die Auswahl neben technischen, organisatorischen und administrativen Rahmenbedingungen vor allem Nachhaltigkeitskriterien angelegt hatte. DBU-Kuratoriumsvorsitzende Rita Schwarzelühr-Sutter: „Auf Basis des Nachhaltigkeitskodexes der Veranstaltungswirtschaft wollen wir ein Zeichen für nachhaltiges Handeln setzen und mithelfen, dass sich die ressourcensparenden Kriterien von ‚green meetings‘ durchsetzen.“

Insgesamt 24 Veranstaltungs- und Messehallen hatten sich beworben, nachdem die DBU den Wettbewerb ausgelobt und die Bewerbungsunterlagen mit den entsprechenden Rahmenkriterien definiert hatte. Eine Expertenjury hatte schließlich speziell auch unter Nachhaltigkeitskriterien eine Empfehlung an das DBU-Kuratorium erarbeitet, die jetzt als Grundlage für die Entscheidung diente. So wird in Erfurt die Preisverleihung im Messezentrum stattfinden, in Mannheim im Veranstaltungshaus der mannheim congress GmbH, in Hannover im HCC, in Darmstadt im Wissenschafts- und Kongresszentrum „Darmstadtium“ und in Magdeburg im Maritim-Hotel. Bereits vor dieser Entscheidung vergeben waren die Veranstaltungsorte Würzburg (2016, CCW) und Braunschweig (2017, Stadthalle). In diesem Jahr wird der Preis am 8. November im Colosseum Theater Essen durch Bundespräsident Joachim Gauck übergeben.

Der Deutsche Umweltpreis der 1991 gegründeten DBU wird seit 1993 jährlich an wechselnden Orten vergeben. Damit wolle die Stiftung „bewusst ein Zeichen für die Vielfalt und Besonderheiten der rund 10.000 Projekt- und Kooperationspartner in ganz Deutschland setzen“, so Schwarzelühr-Sutter. Der Preis zeichnet Leistungen von Personen aus, die vorbildlich zum Schutz und Erhalt der Umwelt beigetragen haben oder in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen werden. Es können Projekte, Maßnahmen oder Lebensleistungen einer Person prämiert werden. Kandidaten für den Deutschen Umweltpreis werden der DBU vorgeschlagen. Berechtigt dazu sind etwa Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, Kirchen, Umwelt- und Naturschutzverbände, wissenschaftliche Vereinigungen und Forschungsgemeinschaften, das Handwerk, Wirtschaftsverbände und die Medien. Selbstvorschläge sind nicht möglich. Eine vom DBU-Kuratorium ernannte Jury, besetzt mit herausragenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und gesellschaftlichen Gruppen, empfiehlt dem Kuratorium die Preisträger für das jeweilige Jahr. Das DBU-Kuratorium fällt die Entscheidung.
Bundespräsident Joachim Gauck würdigte die Träger des Deutschen Umweltpreises 2014 der DBU ©Â© DBU/Peter Himsel
Bundespräsident Joachim Gauck würdigte die Träger des Deutschen Umweltpreises 2014 der DBU ©Â© DBU/Peter Himsel

Zu den bisherigen Preisträgern gehören etwa der spätere Nobelpreisträger Prof. Dr. Paul Crutzen (1994), der ehemalige polnische Umweltminister Dr. Maciej Nowicki (1996), der Hamburger Unternehmer Dr. Michael Otto (1997), der Direktor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung, Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber (2007), der ehemalige Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Prof. Dr. Klaus Töpfer (2002), der Mitgeschäftsführer des Öko-Instituts, Dr. Rainer Grießhammer (2010), die „Strom-Rebellin“ Ursula Sladek (2013) und die heutige Ehrenvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschlands (BUND), Prof. Dr. Angelika Zahrnt (2009).

Weitere Informationen unter: www.dbu.de

25.03.2015

Beileidsbekundung 4U 9525

Das Team des GCB German Convention Bureau e.V. ist erschüttert über den Absturz des Germanwings-Fluges 4U 9525. Unsere Anteilnahme gilt den Passagieren und Besatzungsmitgliedern sowie ihren Angehörigen und Freunden.


All of us at the German Convention Bureau extend our deepest sympathies to the family and friends of the crew and passengers of flight 4U 9525.

20.03.2015

Digitalisierung auch bei Veranstaltungen Top Thema 2015

Infografik Digitale Zukunft - Veränderungen in der Meetingbranche ©GCB / Brandherde
Infografik Digitale Zukunft - Veränderungen in der Meetingbranche ©GCB / Brandherde

Digitalisierung und Technisierung sind mit die bedeutendsten Megatrends der  Veranstaltungsbranche. Eine Infografik mit den wichtigsten Ergebnissen des GCB Innovationsworkshops zu dem Thema steht  unter www.gcb.de/innovationsworkshop bereit.

Namhafte Experten aus der Praxis der Veranstaltungsorganisation lieferten beim zweiten Innovationsworkshop des GCB German Convention Bureau e.V. interessante Fakten zum Einfluss der Digitalisierung auf Veranstaltungen und warfen einen Blick auf konkrete Produkte und Dienstleistungen in diesem Bereich. Die Dokumentation des Workshops mit den ausführlichen Vorträgen sowie einer zusammenfassenden Infografik steht Interessierten ab sofort unter www.gcb.de/innovationsworkshop zur Verfügung.

Grundlage für die Innovationsworkshops des GCB ist die Studie „Tagung und Kongress der Zukunft“, in der die Themen Digitalisierung und Technisierung als einer der bedeutendsten Megatrends für die Veranstaltungsbranche identifiziert wurden. Darauf aufbauend richtet das GCB im Rahmen seiner internationalen Marketing-Aktivitäten den Fokus auf das Leitthema Innovation und Technisierung. „Mit Aktivitäten wie dem Innovationsworkshop setzt das GCB Impulse und fördert technische Entwicklungen sowie die Vernetzung aller Akteure der Branche. Ziel ist es, die Zukunftsfähigkeit des deutschen Tagungs- und Kongressstandortes zu stärken“, so Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB.

Experten blicken in die Zukunft von Tagungen, Kongressen und Events
Die Workshop-Dokumentation enthält unter anderem die Keynote von Prof. Wolfgang Henseler, Creative Managing Director beim Unternehmen Sensory Minds. Er stellte mit zahlreichen anschaulichen Beispielen und Fakten dar, wie smarte Medien und innovative Technologien unser Denken verändern. Für die Tagungs- und Kongressbranche zog er den Schluss: „Service wird zur wichtigsten Ware.“

Ebenso inspirierend gestaltete Dr. Ing. Matthias Bues, Head of Competence Team Visual Technologies bei Fraunhofer IAO / University of Stuttgart IAT, seine Keynote zum Abschluss des Workshops, in der er „Die dritte Dimension in der Medientechnik“, etwa mit 3D-Telepräsenz sowie der dreidimensionale Erlebbarkeit von Objekten via App vorstellte. Der Vortrag von Dr. Bues ist ebenso auf der GCB-Website zu finden wie mehrere Impulsvorträge von GCB-Partnern zu Themen wie innovative Veranstaltungstechnik, Online-Buchungssysteme, Teilnehmermanagement und Mobile Applikationen, die im Rahmen des Innovationsworkshops zur Wahl standen.

Die Reihe der Innovationsworkshops soll auch künftig fortgesetzt werden. Für Ende 2015 plant das GCB einen weiteren Workshop im Zusammenhang mit Zwischenergebnissen des Projekts „Future Meeting Space“ und mit einem Themen-Querschnitt aus innovativen Veranstaltungsformaten, -räumen und -technik.

Digitale Zukunft - Veränderungen in der Meetingbranche Infografik PDF / PDF ( 694,4 KB )

www.gcb.de/innovationsworkshop




19.03.2015

Hamburg richtet internationalen Luftfahrtkongress aus

Das fünfte World Passenger Symposium (WPS) des internationalen Dachverbands der Fluggesellschaften IATA (International Air Transport Association) wird vom 20. bis zum 22. Oktober 2015 in Hamburg stattfinden. Der Kongress bestätigt die Relevanz Hamburgs in der internationalen Luftfahrtbranche.

Das IATA World Passeng
Hamburg richtet internationalen Luftfahrtkongress aus ©www.mediaserver.hamburg.de/M.Penner
Hamburg richtet internationalen Luftfahrtkongress aus ©www.mediaserver.hamburg.de/M.Penner
er Symposium ist eine weltweit einmalige Veranstaltung, die es sich zum Ziel gemacht hat gemeinsam mit Repräsentanten entlang der gesamten Wertschöpfungskette der internationalen Luftfahrtindustrie, die Bedürfnisse der Reisenden zu verstärken und zu vertreten. Das WPS gilt als eines der wichtigsten Events für Fluggesellschaften, Flughäfen, Reisebüros und der Luftverkehrsabfertigung. Sie ist die einzige Veranstaltung in der Luftfahrtbranche, bei der Industrienormen behandelt und Vordenker der Branche miteinbezogen werden. Im vergangenen Jahr waren rund 650 internationale Delegierte in San Diego / Kalifornien für die Konferenz der IATA zu Gast.
 
Bei der fünften Ausgabe des Symposiums liegt der Fokus auf der Zusammenarbeit der gesamten Luftfahrtindustrie. Dies beinhaltet unter anderem auch aktuelle Veränderungen in den Bereichen Vertrieb, Kundenerfahrung und Flughafendesign. Ziele sind der Know-how-Transfer, das Networking sowie der gegenseitige Austausch innerhalb der Luftfahrtbranche.
 
Die Hamburg Convention Bureau GmbH (HCB) hat einen wesentlichen Teil zu der erfolgreichen Akquisition des Kongresses beigetragen: Das HCB, konnte die erfolgreichen Gespräche zwischen der IATA und der Agentur WorldTEK anbahnen, hat Verfügbarkeiten von Locations und Hotels geprüft und Kontakte zu den lokalen Partnern und Dienstleistern hergestellt. Weiterhin hat das HCB als erster Ansprechpartner für die Kunden fungiert und Site-Inspections organisiert.
 
Thorsten Kausch, Geschäftsführer der Hamburg Convention Bureau GmbH (HCB) sowie der Hamburg Marketing GmbH (HMG): „Gastgeber einer so namhaften Konferenz zu sein, zeigt, welche Relevanz Hamburg für die internationale Luftfahrt-Branche hat. Mit dem IATA World Passenger Symposium richtet Hamburg eine Veranstaltung aus, die sich sehr positiv auf eines unserer Wirtschaftscluster auswirkt und somit eine direkte Wertschöpfung für den Standort darstellt. Die Entscheidung für Hamburg bestätigt auch den eingeschlagenen Weg des HCBs in seiner Akquise einen Fokus auf die Clusterbearbeitung zu legen.“
 
Franz Josef Kirschfink, Geschäftsführer von Hamburg Aviation: „Das Luftfahrt-Cluster freut sich, eine Konferenz des Dachverbands IATA in unserer Stadt begrüßen zu können. Als weltweit drittgrößter Standort der zivilen Luftfahrtindustrie, der Kabinen und Lufttransportsysteme zum Kreise seiner Kernkompetenzen zählt, passt die Veranstaltung hervorragend nach Hamburg. Die erfolgreiche Akquise ist auch das Ergebnis der sehr guten Zusammenarbeit zwischen Hamburg Aviation, dem Hamburg Convention Bureau und dem Hamburg Airport.“

Mehr Informationen unter: https://www.iata.org/events/passenger-symposium/Pages/index.aspx

17.03.2015

Earth Hour Dinner im Dolce Bad Nauheim

Am 28. März gehen im Restaurant Platanenhof für eine Stunde die Lichter aus

Be
Earth Hour im Dolce Bad Nauheim
Earth Hour im Dolce Bad Nauheim
reits zum neunten Mal findet am Samstag, 28. März 2015, die Earth Hour statt. Diese Initiative des World Wide Fund For Nature (WWF) wurde rasend schnell zu einem weltweiten Ereignis: Millionen von Menschen schalten am gleichen Abend für eine Stunde das Licht aus, denn für den Blauen Planeten ist es „fünf vor zwölf“! Das Dolce Bad Nauheim ist auch dabei und begeht diese symbolische Klimaschutz-Stunde mit einem speziellen Candle Light Dinner im Restaurant Platanenhof. Von 20.30 bis 21.30 Uhr genießen die Gäste die kulinarischen Spezialitäten des Küchenteams nur bei Kerzenschein – das sorgt für eine besonders romantische Atmosphäre, spart wertvolle Energie und schont Ressourcen!

Zur Auswahl stehen bereits ab 18 Uhr regionale Köstlichkeiten des „U 100“-Konzepts, entweder vom Buffet oder von der Menükarte. Darunter befinden sich beispielsweise lokale Schmankerl wie Hirsch-Rücken mit Rotweinjus oder Bratwürste vom heimischen Wild. Alle Speisen und Getränke dieser eigens vor vier Jahren entwickelten Initiative stammen aus Regionen in einem Radius von 100 Kilometern rund um Bad Nauheim. Dass regional top ist, belegt auch eine aktuelle Umfrage, wonach gut 84 Prozent der Gäste in Restaurants Gerichte mit Produkten von heimischen Produzenten erwarten.

Mehr Informationen unter:
www.dolcebadnauheim.com


13.03.2015

Ihre Tagung wird jetzt mobil

Mobile Webseiten zum Paketpreis - für jede Veranstaltung individuell

Als neuen Service bietet da
Mobile Webseite des ACC
Mobile Webseite des ACC
s Amberger Congress Centrum nun Tagungs-Veranstaltern eine individuelle "Mobile Webseite" zum Paketpreis inklusive Gestaltung an. Diese vereint die wichtigsten Informationen zu Ihrer Veranstaltung übersichtlich für Smartphones und Tablets.

Die Seite gestaltet das ACC als Inklusiv-Service mit Ihren Inhalten und in Ihrem Firmendesign. Sie soll Ihre Tagungsteilnehmer eventvorbereitend und -begleitend über Agenda, Referenten, Tagungsunterlagen, organisatorische Details und multimediale Themen uvm. informieren.

Für die "Mobile Event Seite" können die Inhalte nach Ihren Wünschen frei definiert werden. Sie und Ihre Teilnehmer profitieren ab diesem Moment von einem dynamischen und umfangreichen Informations-Tool und ersparen den aufwändigen Ausdruck und Versand von Tagungsunterlagen.

Die Webseite kann von allen Geräten unabhängig vom System (iOS, Android, Windows) genutzt werden.

Der neue Service kann zum Paketpreis inklusive Gestaltung ab sofort zu jeder Veranstaltung hinzu gebucht werden. Weitere Informationen und Anforderung einer Demo-Seite auf www.acc-amberg.de oder unter Tel. 09621/4900-0.


Amberger Congress Centrum
Amberger Congress Centrum

Pressestelle
Amberger Congress Marketing
Ansprechpartner:
Petra Strobl | Mitglied des Vorstands der ACM
Tel 09621/4900-0 | Fax 09621/4900-10 | acc@amberg.de





Folgen Sie uns auf Twitter.
» Unsere Twitter Accounts
Newsletter für Kongresse, Incentives, Tagungen, Events und Meetings in Deutschland. » Jetzt abonnieren
RSS-Feed der aktuellen Pressemeldungen. » Jetzt abonnieren
hier das GCB Logo