31.10.2014

Congress Centrum Würzburg: Neugestaltete Foyers nun für das Publikum zugänglich

 ©CCW Wuerzburg / Andreas Bestle
©CCW Wuerzburg / Andreas Bestle
Eine angenehme Überraschung wartet auf Kongressteilnehmer und Konzertbesucher, die in den nächsten Tagen eine Veranstaltung im Congress Centrum Würzburg (CCW) besuchen: Die Gäste des Hauses können sich bereits jetzt einen ersten Eindruck von den neu gestalteten Foyers im CCW verschaffen. Nachdem das Haus bis vor kurzem umbaubedingt für den Veranstaltungsbetrieb geschlossen war, sind nun fast alle Bereiche des Bestandsgebäudes wieder uneingeschränkt nutzbar.

Seit den Sommermonaten wird die bisherige Passagenebene im Erdgeschoss als Innenraum umgestaltet und in die Foyer- und Ausstellungsflächen einbezogen. Durch die Verlegung der Garderobe und die funktionale Neuordnung gewinnt das CCW allein auf dieser Ebene insgesamt 800 Quadratmeter Präsentationsflächen hinzu. Ein Teilbereich dieses Areals ist nun für das Publikum zugänglich und wird über den neugeschaffenen Eingang A an der Pleichertorstrasse erschlossen.

Im ebenfalls neuen zweiten Obergeschoss findet aktuell der Innenausbau statt. Dort entstehen vier multifunktionale Tagungsräume für bis zu 600 Gäste. Sie können durch variable Trennwände flexibel auf unterschiedliche Bedürfnisse ausgerichtet werden und bieten einen beeindruckenden Ausblick auf den Main und die Festung Marienberg. Die Räume auf dieser Panoramaebene werden ab 2015 für Kongresse, Tagungen und Seminare vermietet.

Mit dem Umbau und der Erweiterung des CCW gewinnt Würzburgs größtes Kongress- und Veranstaltungszentrum einen weiteren, separat nutzbaren Tagungsbereich hinzu. Zudem werden die Ausstellungsflächen und Foyers künftig rund 3.300 Quadratmeter umfassen, etwa doppelt so viel wie bisher. Die Gesamtkapazität des CCW steigt auf 2.500 Personen.

Über vier neu gestaltete Zugänge lassen sich die verschiedenen Konferenzbereiche bequem und getrennt voneinander erreichen. Dadurch ergeben sich für das Haus erhebliche Verbesserungen.

Weitere Informationen: Dr. Peter Oettinger, Congress-Tourismus-Wirtschaft (CTW), Am Congress Centrum, 97070 Würzburg, Tel.: 0931/37 23 33, Fax: 0931/37 36 52, E-Mail: tagungen@wuerzburg.dewww.wuerzburg.de
 
Über Congress – Tourismus – Wirtschaft
Congress ∙ Tourismus ∙ Wirtschaft (CTW) ist ein Eigenbetrieb der Stadt Würzburg. Der Betrieb wirbt weltweit für das touristische Angebot Würzburgs. Sein Leistungsportfolio umfasst die Förderung des Tourismus, des
Geschäftsreiseverkehrs, von Kongressen und Tagungen sowie die Information und Betreuung von Besuchern vor und während ihres Aufenthalts in Würzburg. CTW versteht sich als Dienstleister und Informationsnetzwerk der  Würzburger Tourismusbranche und bietet umfassenden Service für Einzelgäste, Reiseveranstalter, Tagungsveranstalter und Journalisten.


31.10.2014

22. World Travel Monitor® Forum in Pisa: Globaler Tourismus trotz Krisen weiter auf Kurs

MICE- Segment legt weiter zu

Robustes Wachstum – und das weltweit. Selbst Kriege, Terroranschläge oder die zunehmende Angst vor Epidemien können die Menschen nicht davon abhalten, Reisen zu unternehmen. Nach einem Wachstum der globalen Reiseaktivitäten um 4,5 Prozent im laufenden Jahr 2014 stehen auch die Vorzeichen für das kommende Jahr trotz weltweiter Krisen auf Zuwachs. In 2015 erwartet das touristische Beratungsunternehmens IPK International einen weiteren Anstieg des weltweiten Reiseaufkommens in der Größenordnung von 4 bis 5 Prozent.

Zu den Gewinnern der Reisesaison 2014 gehören Privatunterkünfte und Buchungen über das Smartphone. Auch das Internet als Informations- und Buchungsquelle setzt seinen Siegeszug fort. Trotz politischer und wirtschaftlicher Krisenherde verzeichnen sowohl der Inlands- als auch der Auslandsreisemarkt Wachstumszahlen. Rolf Freitag, Präsident von IPK International, sagte am Dienstag zum Auftakt des 22. World Travel Monitor® Forum von IPK im italienischen Pisa: „Die Reiseindustrie hat sich auch in den vergangenen, durchaus turbulenten Jahren als krisensicher erwiesen.“

Mit Blick auf die Jahre 2010 bis 2014 ist der Inlandsreisemarkt weltweit in diesem Jahr zu alter Stärke zurückgekehrt. Der weltweite Auslandsreisemarkt legte 2014 sogar noch stärker zu und verzeichnete eine Steigerung von 4,5 Prozent. Mit insgesamt 980 Millionen Reisen und einem Wachstum von 28 Prozent hat der Reisemarkt in den Jahren von 2010 bis 2014 einen erfolgreichen Weg zurückgelegt. In diesem Zeitraum konnte ein durchschnittliches Plus pro Jahr von 45 Millionen Auslandsreisen registriert werden. 2014 lagen die Ausgaben im Durchschnitt pro Reise bei 1.750 US-Dollar und wuchsen damit um zwei Prozent. Dabei verbrachten Reisende durchschnittlich acht Nächte auf ihren Reisen im Ausland. Bei den Fernreisezielen legten seit 2010 insbesondere die europäischen Destinationen mit einem Plus von 28 Prozent zu. Auch Asien verzeichnete steigende Zahlen mit einem Zuwachs von 22 Prozent. Als beliebtestes Städtereiseziel belegt dieses Jahr Paris mit insgesamt 18,8 Millionen Reisen den ersten Platz, gefolgt von New York und London. München und Berlin belegen in der Weltrangliste der touristischen Metropolregionen die Plätze 7 und 8.

Auffallend ist der steigende Marktanteil der Parahotellerie mit einem Wachstum von insgesamt 35 Prozent über die letzten fünf Jahre. Im Zuge der Sharing Economy werden zum Beispiel Privatunterkünfte, Appartements und Ferienwohnungen immer beliebter. Zu den Wachstumstreibern der letzten fünf Jahre zählen insbesondere auch mit einem Plus von 58 Prozent die Städtereisen und mit einem Zuwachs von 32 Prozent Rundreisen, die vor allem bei Reisenden aus den aufstrebenden Märkten beliebt sind. Der Strandurlaub verzeichnete einen Anstieg von 18 Prozent, der vor allem auf Reisende aus Osteuropa zurückzuführen ist. Im Geschäftsreisemarkt verbuchte das MICE-Geschäft steigende Anteile, wohingegen der traditionelle Geschäftsreisemarkt eher abnahm.

Quelle: www.itb-berlin.de/

27.10.2014

Gerhard Bleile plötzlich verstorben

Gerhard Bleile
Gerhard Bleile
Berlin, 27.10.2014; Der Mitbegründer, langjähriger Vorsitzender und Ehrenpräsident der Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e.V. ist nach kurzer schwerer Krankheit am 24. Oktober 2014 verstorben.
Der Marketing- und Veranstaltungsprofi aus Leidenschaft: Gerhard Bleile spezialisierte sich nach seiner Ausbildung zum Werbefachmann in der Pharma- Industrie auf den Bereich "Veranstaltungen". Er organisierte in leitender Position für einen großen Pharma- Konzern die gesamte internationale Palette der Veranstaltungen.

Nach dem Eintritt in den Ruhestand wurde er Vorsitzender der neu gegründeten Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e.V. Mit Mut, Eifer und nicht nachlassendem Elan gab er der Vereinigung Gesicht und Seele. Er repräsentierte die Vereinigung auf vielen Veranstaltungen, Messen und Events und referierte aus seinem großen Erfahrungsschatz.

10 Jahre lang führte Gerhard Bleile die VERANSTALTUNGSPLANER.de als Vorsitzender und wurde nach Übergabe des Amtes an Holger Leisewitz zum Ehrenpräsidenten gewählt.
Gerhard Bleile war als selbstständiger Berater im Veranstaltungsmanagement ein gefragter Experte und vermittelte als Referent sein exzellentes Fachwissen. Durch seine Tätigkeit als Berater, Dozent, Pressesprecher des Pharma Fortbildungs Forum und Ehrenpräsident der Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e.V. war er stetig in der Branche aktiv.

Als Autor und Mitautor von diversen Fachbüchern, die Unternehmen von den theoretischen Grundlagen bis hin zu praktischen Einführungen und Anwendungen begleiteten, verfasste er unter anderen das beachtete Regelwerk" Veranstaltungsrichtlinien - Voraussetzung für erfolgreiche Events". Seine jüngsten Aktivitäten drehten sich um das wichtige und aktuelle Thema Compliance.

Die Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e.V. verdankt ihrem Gründer und Ehrenpräsidenten sehr viel. Wir verlieren einen verlässlichen Partner, Mentor, Wegbegleiter, Berater, Umsetzer, Sympathieträger und Freund. Wir werden Gerhard Bleile stets als den Grand Seigneur der Veranstaltungsbranche in Erinnerung und in unserem Herzen tragen.

Wir verneigen uns vor einem großartigen Menschen.


22.10.2014

ERGOMED-Kongress feiert Premiere im Congress Center Essen

 ©Messe Essen
©Messe Essen
Das Congress Center Essen (CCE) ist erneut Gastgeber einer hochkarätigen Gesundheits-Veranstaltung. An diesem Wochenende (25. und 26. Oktober 2014) feiert der ERGOMED-Kongress für Ergotherapeuten und Mediziner seine Premiere. Der Bundesverband der Ergotherapeuten in Deutschland erwartet dazu mehr als 200 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet in der Ruhrmetropole Essen.

Im Mittelpunkt der Erstveranstaltung im CCE stehen die Neurologie und die Pediatrie. Hochkarätige Referenten aus Deutschland und Norwegen beleuchten in 22 Vorträgen und Workshops unter anderem die Themen Neurofeedback, Videofeedback und das lösungsorientierte Verhaltenstraining nach Sabine Berndt. Das umfassende Kongressprogramm wird begleitet von einer Fachausstellung, bei der unter anderem Steuerberater, Finanzdienstleister sowie Hersteller von Kindergartenbedarf, Therapiemitteln und Diagnostikhilfen die Teilnehmer informieren und beraten.

Der ERGOMED-Kongress ist in diesem Jahr bereits die dritte hochkarätige Gesundheits-Veranstaltung im Congress Center Essen. Als nächstes feiert hier am 7. und 8. November das internationale Symposium „Lp(a) Update – der verkannte kardiovaskuläre Risikofaktor“ Premiere.

Mehr Informationen: www.cc-essen.de

20.10.2014

LEIPZIG - NACHHALTIGKEIT IM CLUSTER AUTOMOBIL- UND ZULIEFERINDUSTRIE

 ©Dirk Brzoska
©Dirk Brzoska
Unter dem Titel „Transport for a changing world“ diskutierten im Mai 2014 Verkehrsminister und Wissenschaftler aus aller Welt mit Verbandsvertretern und Geschäftsführern bedeutender Transportunternehmen. Rund 1.150 Teilnehmer aus über 80 Ländern trafen sich zum „International Transport Forum“ im CCL Congress Center Leipzig. Diese Tagung findet seit vielen Jahren in Leipzig statt.

Die Automobil- und Zulieferindustrie ist in Leipzig eine wichtige Branchenkompetenz und wird vor allem durch Porsche und BMW repräsentiert.

Das BMW Werk Leipzig ist mit dem renommierten "Lean & Green Management Award 2014" ausgezeichnet worden. Der Preis wird jährlich in sechs Kategorien vergeben, das BMW Werk Leipzig ging als Sieger in der Kategorie "Automotive OEM" hervor.

Damit wird unter anderem das außergewöhnlich hohe und glaubwürdige Engagement der Führungsebene und der Mitarbeiter in Bezug auf Nachhaltigkeit gewürdigt. Ein ebenso wichtiger Grund ist die ressourcenschonende Produktion der E-Fahrzeuge i3 und i8 schon während der Entwicklungsphase. Resultat ist eine völlig neue Art der Automobilfertigung. Zum ganzheitlichen Konzept, das auf eine konsequent nachhaltige Wertschöpfungskette setzt, gehören vier Windräder für die Stromversorgung, die auf dem Werksgelände im vergangenen Jahr errichtet wurden. Sie erzeugen jährlich 26 GWh Strom und damit mehr als die E-Auto-Produktion benötigt. Dadurch ist die Versorgung mit eigener, regenerativer Energie möglich, um den CO2-Fußabdruck des BMW i3 so klein wie möglich zu halten. Seit 2005 produziert BMW mit eigenem Presswerk, Karosseriebau, Lackiererei und Montage in Leipzig und beschäftigt rund 4.000 Mitarbeiter. Gäste können bei geführten Rundgängen die Fahrzeugproduktion kennenlernen – beim Zusammenschweißen der Karosserien, bei der Lackierung und der Montage dabei sein.

 ©Joerg Lange
©Joerg Lange
Die Porsche Leipzig GmbH produziert seit 2002 in Leipzig. Im Februar 2014 wurde für die Produktion des Modells Macan ein neuer Bereich als Vollwerk eingeweiht. 50.000 Exemplare des Luxus-SUVs sollen in diesem Jahr vom Band laufen. Auch der Panamera wird künftig komplett in Leipzig hergestellt.
Aus den zuvor 900 Stammmitarbeitern sind im Laufe der vergangenen zwei Jahre rund 2.500 geworden – eine Entwicklung, die sich positiv auf den Arbeitsmarkt der Stadt auswirkt. Da auch Zulieferer und Dienstleister an den Standort gezogen sind, entstanden in der Region schätzungsweise 5.000 bis 6.000 Arbeitsplätze.

Auch für die Porsche Leipzig GmbH ist Umweltschutz ein zentrales Thema. Die Reduktion der jährlichen CO2-Emission dank innovativer Technologien gehört ebenso dazu wie der Einsatz von LED-Lampen im Außenbereich der Fabrik, der rund 927 t CO2 pro Jahr einspart. Auf einem weitgehend naturbelassenen Gelände, auf dem 30 Wildpferde und 70 Auerochsen in unmittelbarer Nähe zum Werk leben, wird eine Fläche von rund 74.000 m2 begrünt und mit 1.100 neuen Bäume bepflanzt.

Die Energieeffizienz des Karosseriebaus wird durch eine auf dem Dach installierte Photovoltaikanlage optimiert, die pro Jahr bis zu 800.000 kWh Strom erzeugen soll. Bereits heute senkt eine innovative Kühlung der Roboter-Schweißzangen den jährlichen Stromverbrauch im Karosseriebau um mehr als 365.000 kWh. Wegweisend ist auch die Lackiererei, da Porsche die Abwärme eines benachbarten Biomassekraftwerkes nutzt. Dadurch sind 80 % des Wärmebedarfs der Lackiererei CO2-neutral gedeckt und es fallen mehr als 8.000 t weniger pro Jahr an.

Im Porsche Werk Leipzig gibt es außerdem mehrere Besprechungsräume und einen großen Tagungsbereich. Sie befinden sich im Porsche-Kundenzentrum, dessen Form von Weitem an einen Diamanten erinnert: Das rundherum verglaste „Große Auditorium“ mit Bühne ist mehr als 1.300 Quadratmeter groß. Die umgebende Galerie dient als Ausstellungsfläche für historische Porsche-Modelle.
Im Rahmen von Firmenevents und Incentives kann die Produktion beichtigt werden. Auf der Off-Road- und der On-Road-Rennstrecke werden Erlebnisprogramme wie „Porsche Leipzig Co-Pilot“ oder „Porsche Leipzig Pilot“ zum spektakulären Höhepunkt eines Besuches.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.leipzig.travel/kongresse


13.10.2014

HSMA MICE Day 2014: Der Fachkongress für die Tagungshotellerie

am 10. November 2014 in Köln

HSMA Mice Day 2014
HSMA Mice Day 2014
Am 10. November 2014 veranstaltet die Hospitality Sales & Marketing Association Deutschland e.V. den HSMA MICE Day im MARITIM Hotel in Köln. Der Fachkongress richtet sich an alle Fach- und Führungskräfte aus der Tagungshotellerie. Die Tagesveranstaltung bietet den Teilnehmern komprimiertes Wissen aus erster Hand über aktuelle Chancen und Herausforderungen im MICE (Meetings, Incentives, Conventions & Events) Markt.

Neben Raum für Networking und direkten Erfahrungsaustausch unter Kollegen erwarten die Teilnehmer unter anderen folgende Schwerpunktthemen:

• Aktuelle Markt- und Kennzahlen aus dem deutschen Tagungsmarkt.
• Hart geführte Diskussionen und Raum für Fragen aus dem Publikum zu MICE Vertriebsstrategien, Messen, Compliance und Herausforderungen im Agenturgeschäft.
• MICE Revenue Management - Umsatzoptimierung und strategische Preisstrategien für den Tagungsbereich.
• Generation Y - welche Erwartungen stellt diese Kundengeneration an ein Meetingprodukt? Mit welchen Produkteigenschaften ist diese Zielgruppe zu überzeugen?
• Die immer stärker werdende Verlagerung von offline zu online Ein- und Verkauf von Tagungsleistungen und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Hotellerie.

Die Teilnahmegebühr beträgt 379,00 € zzgl. MwSt., HSMA Mitglieder können die Sonderrate von 279,00 € MwSt. in Anspruch nehmen.

Auch dieses Mal bietet die HSMA für Studenten, Hotelfachschüler und Auszubildende die vergünstigte „Studenten Rate“ an. Die ersten 30 Studententickets werden von den Sponsoren teilgesponsert und sind deshalb für bereits 59,00 € zzgl. MwSt. zu haben.

Für alle Nicht - HSMA Mitglieder ist die „Neumitglieder Special Rate“ von nur 129,00 zzgl. MwSt. ein möglicher Anreiz Mitglied zu werden.

www.hsma.de/events/hsma-days/mice-day/



Folgen Sie uns auf Twitter.
» Unsere Twitter Accounts
Newsletter für Kongresse, Incentives, Tagungen, Events und Meetings in Deutschland. » Jetzt abonnieren
RSS-Feed der aktuellen Pressemeldungen. » Jetzt abonnieren
hier das GCB Logo