02.09.2015

Vier Häuser von Düsseldorf Congress Sport & Event für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Düsseldorf Congress Sport & Event ist für nachhaltigen Veranstaltungsbetrieb ausgezeichnet worden. Mit dem CCD Congress Center Düsseldorf, der Mitsubishi Electric HALLE, der ESPRIT arena und dem ISS DOME tragen jetzt vier Veranstaltungshäuser das internationale Green-Globe-Zertifikat. Das CCD Congress Center Düsseldorf erhält dieses Siegel bereits zum dritten Mal in Folge. Erstmals zertifiziert wurden die drei Multifunktionsstätten.

„Nachhaltigkeit spielt in unserer Branche eine immer größere Rolle. Für viele international agierende Veranstalter gehört ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen mittlerweile zu den Kriterien für die Auswahl eines Veranstaltungsortes. Die Zertifizierung zeigt, dass Düsseldorf auf diesem Gebiet gut für die Zukunft aufgestellt ist“, sagt Hilmar Guckert, Sprecher der Geschäftsführung von Düsseldorf Congress Sport & Event.

Umweltbewusste Energieversorgung und Ressourcen schonender Betrieb

Für die Zertifizierung wurden die vier Häuser nach ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Kriterien geprüft – darunter Ressourcen schonendes Arbeiten und nachhaltige Energiekonzepte. Im Nachhaltigkeitsmanagement von Düsseldorf Congress Sport & Event spielt das Thema Energie eine große Rolle. Dazu zählen energieoptimierte Beleuchtungskonzepte, eine effiziente
Klimatisierung der Häuser und die Nutzung alternativer Energiequellen wie zum Beispiel das Blockheizkraftwerk in der ESPRIT arena. Gemeinsam mit seinen Partnern setzt Düsseldorf Congress Sport & Event außerdem auf eine bewusste Abfallwirtschaft. Beispielhaft dafür steht der Einsatz von Mehrwegbechern bei vielen Veranstaltungen.

Die vier Häuser haben im Rahmen der Zertifizierung folgende Ergebnisse erzielt:
- Das CCD Congress Center Düsseldorf erfüllt 88 Prozent der Kriterien für das Green Globe Zertifikat – das sind 268 Indikatoren von 305 möglichen. Im Vergleich zur Auszeichnung 2012 (81 Prozent) konnte das Kongresszentrum damit seine nachhaltige Arbeitsweise weiter optimieren.
- Die Mitsubishi Electric HALLE erreichte ein Ergebnis von 89 Prozent. 270 Indikatoren von möglichen 304 erfüllte das Veranstaltungshaus damit.
-  Die ESPRIT arena erfüllt 91 Prozent der Kriterien, das entspricht 280 Indikatoren von 308 möglichen.
- Der ISS DOME erreichte das Zertifikat mit 90 Prozent, die Multifunktionshalle erfüllt damit 279 der 311 möglichen Indikatoren.
- Ein fortlaufender Optimierungsprozess

Bereits 2010 und 2012 erhielt das CCD Congress Center Düsseldorf das Green-Globe-Zertifikat und gehörte damit zu den ersten für Nachhaltigkeit ausgezeichneten Kongresszentren weltweit.
Die Organisation „Green Globe Certification“ prüft international touristische Einrichtungen auf ihr Umweltbewusstsein. Gemeinsam mit dem Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren EVVC hat „Green Globe“ ein Zertifizierungsverfahren für Veranstaltungshäuser entwickelt. Unabhängige Auditoren überprüfen dabei Nachhaltigkeitsmanagement der Einrichtungen anhand von überprüfbaren und praxisrelevanten Kriterien. Nur die Häuser, die mindestens 50 Prozent der bestehenden Kriterien erfüllen, erhalten die Auszeichnung. Die Rezertifizierung erfolgt alle zwei Jahre vor Ort. So bleibt den teilnehmenden Häusern Zeit, ihr Nachhaltigkeitsmanagement weiter zu entwickeln und fortlaufend zu optimieren.
 
www.d-cse.de

01.09.2015

Kongress-Metropole Berlin überzeugt internationale Verbände

Erstmals Netzwerk weltweiter Kongress-Städte zum „BestCities Client Workshop” in Berlin / Wichtige Kundenveranstaltung für die deutsche Hauptstadt

Teilnehmer des BestCities Client Workshop in Berlin ©visitBerlin, Frank Nürnberger
Teilnehmer des BestCities Client Workshop in Berlin ©visitBerlin, Frank Nürnberger
Premiere für Berlin: Vom 26. bis 29. August trafen sich mehr als 50 Vertreter internationaler Verbände, der Spitzenvertreter aus der Berliner Wissenschaft und der weltweit führenden Kongress-Städte zum „BestCities Client Workshop” – dieser fand erstmals in Berlin statt. Ziel der Veranstaltung war es, Verbandskongresse für Berlin zu akquirieren und die internationalen Kunden mit der Berliner Wissenschaft und den 12 BestCities-Städten zu vernetzen. Vom CityCube über Estrel und weiteren Kongress-Locations: Das Berlin Convention Office von visitBerlin präsentierte das umfangreiche Angebot der Hauptstadt. Die eingeladenen Kunden und Partner waren vom vielseitigen Angebot der Kongress-Metropole Berlin beeindruckt.

Heike Mahmoud, Director Conventions des visitBerlin Berlin Convention Office: „Der BestCities Client Workshop war die ideale Möglichkeit, Berlin einem internationalen Publikum zu präsentieren. Verbände aus der Medizin und Wissenschaft zählen seit Jahren zu unserer wichtigsten Kundengruppe. Jede fünfte Veranstaltung in Berlin wird heute von einem Verband durchgeführt.“

Die Repräsentanten der Verbände zogen ein positives Fazit

„Berlin ist jung und dynamisch. Es gibt viele verschiedene Tagungsorte und eine gut entwickelte Infrastruktur“, sagt Italo Goyzueta, Deputy Director bei der International Federation of Consulting Engineers (FIDIC) aus der Schweiz.

Alenka Rogelj Ritona, CEM Administrative Assistant vom International Committee on Rheology aus Slowenien resümiert: „Ich liebe Berlin. Es ist so eine lebendige und pulsierende Stadt. Sie bietet eine Vielzahl an Locations und hat eine tolle Anbindung an alle Teile Europas.“

Zum „BestCities Client Workshop“ reisten 15 ausgewählte Verbandsvertreter nach Berlin. Sie kamen unter anderem aus Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz, Frankreich sowie den USA, Indien und China. Eine Voraussetzung für die Einladung zum Workshop war, dass die Organisationen Kongresse mit mindestens 500 Teilnehmern planen, weltweit rotieren und Potenzial für die BestCities-Städte haben. Zudem sollte die Veranstaltung in den vergangenen fünf Jahren nicht in Berlin stattgefunden haben.

Wissenschaftsstandort Berlin im Fokus

Kernelemente des BestCities Client Workshops sind Austausch und Präsentationen der Berliner Partner der Kongress-Industrie, Stadtführungen und Netzwerktreffen. Beim „Local Ambassador Evening“ trafen die Kunden auf Vertreter hochrangiger Institute der Berliner Forschungslandschaft. Darunter waren Herr Prof. Dr. Detlev Ganten, Präsident des World Health Summit Berlin und Frau Dr. Marion Müller von der Einstein Stiftung Berlin als Key Note Speaker sowie weitere Repräsentanten der Charité, der Humboldt-Universität und der Technischen Universität. Berlin ist besonders für Wissenschaftsveranstaltungen ein gefragter Standort:
Bemessen an der Zahl der Teilnehmer können 15 Prozent der Veranstaltungen dem Bereich
„Wissenschaft und Forschung“ zugeordnet werden*.

BestCities Global Alliance: Netzwerk weltweite Kongress-Städte mit hohen Qualitätsstandards
Gastgeber des “BestCities Client Workshop” waren das Berlin Convention Office von visitBerlin
sowie die „BestCities Global Alliance“. BestCities Global Alliance ist ein internationales Netzwerk
12 führender Kongress-Städte weltweit. Sie zeichnen sich durch besondere Service-Standards, zu
denen sich alle Kongressbüros der Mitglieder verpflichten, aus. Zu den Mitgliedern zählen neben
Berlin ebenfalls Bogotá, Chicago, Dubai, Edinburgh, Houston, Kapstadt, Kopenhagen, Melbourne,
Singapur, Tokio und Vancouver. Unterstützt wurde der Workshop vom Partner-Netzwerk des
visitBerlin Berlin Convention Office, wie dem Hotel Palace Berlin, Conference & Touring sowie
weiteren Dienstleistern der Meetings Industrie.

Weitere Informationen zum Kongress-Standort Berlin auf convention.visitBerlin.de.


*Quelle: Kongress-Statistik 2014 des unabhängigen Marktforschungsunternehmens ghh consult GmbH im Auftrag von visitBerlin.

31.08.2015

Hannover Congress Centrum erneut die Nummer Eins im nachhaltigen Kongress- und Veranstaltungsgeschäft in Europa

Der aktuelle Newsletter von  Green Globe berichtet, dass das Hannover Congress Centrum mit der aktuellen Green Globe-Zertifizierung erneut mit einer Zertifizierungsrate von 96 % den ersten Platz der europäischen Kongress- und Veranstaltungsstätten erreichen konnte.

Hierbei ist seit 2011 mit der erstmaligen Zertifizierung ein kontinuierlicher Prozess umgesetzt worden, der zu dieser nachhaltigen und dauerhaften Spitzenposition geführt hat.

Für das HCC ist Nachhaltigkeit ein dauerhaft installiertes Management-System, das zwischenzeitlich an viel mehr Stellen positiv wirkt, als die Kernfragestellung einer ökologischen und nachhaltigen Betriebsführung es vermuten lässt.

„Wir freuen uns über die erneute Auszeichnung als Nummer Eins in Europa. Das gesamte Team stellt sich gerne der Herausforderung, diese Position in den nächsten Jahren fortgesetzt zu sichern“, so HCC-Direktor Joachim König.

Hier können Sie den gesamten Green Globe Arikel lesen!

28.08.2015

Neubau liegt im Zeitplan: Rhein-Main-Hallen Wiesbaden öffnen Anfang 2018 in zentraler Lage!

30 Minuten vom Flughafen Frankfurt, nur wenige Fußminuten vom Wiesbadener Hauptbahnhof und der Innenstadt mit Hotels und Gastronomie gelegen – Das sind die einmaligen Standortvorteile der neuen Rhein-Main-Hallen.

 ©Ferdinand Heide Architekt BDA
©Ferdinand Heide Architekt BDA
Teilbar, funktional und flexibel – die Grundstruktur besteht aus zwei großen Hallen im Erdgeschoss mit insgesamt fast 8.000 qm. Im Obergeschoss befindet sich eine Halle mit 2.400 qm sowie zahlreiche Break-Out Räumlichkeiten und Logen mit Kapazitäten von 20 – 275 qm. Jeder Raum ist durch mobile Wände teilbar. Mit dem flexiblen Raumkonzept können mehrere Veranstaltungen mit attraktiven Teilflächen, separaten Zugängen und eigener Infrastruktur parallel ausgerichtet werden – und das unter Einsatz von modernster Medien- und Veranstaltungstechnik.

Für das neue Kongress- und Veranstaltungszentrum ist das Thema Nachhaltigkeit ein zentrales Anliegen und spielt in allen Bereichen und Planungsschritten eine bedeutende Rolle. Die neuen Rhein-Main-Hallen legen ein besonderes Augenmerk auf neueste Umweltleitlinien, beste Zertifizierungsstandards und höchste Energieeffizienz. Bereits drei Jahre vor Eröffnung wurde das Projekt mit dem Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in Gold ausgezeichnet. Die Konformitätsprüfung für den Neubau der Rhein-Main-Hallen wurde erfolgreich mit einem Gesamterfüllungsgrad von 84,4 Prozent abgeschlossen. Damit erfüllen die zukünftigen Rhein-Main-Hallen überdurchschnittlich sämtliche Bewertungskriterien. Ein Aspekt, der nicht nur für Nutzer und Veranstalter relevant ist, sondern immer stärker an globaler Bedeutung gewinnt.

Nachhaltigkeit und Funktionalität werden so verbunden, dass ökologische Ziele und Nutzerorientierung eine Einheit bilden. Dazu dient ein zukunftsweisendes Andienungsmanagement ebenso wie ein intelligentes Energiekonzept. Der zentrale Standort erlaubt eine fußläufige Erschließung von Tagungshotels, Einkaufs- und Gastronomieeinrichtungen sowie von einem umfassenden Bus-, Regio- und Fernbahnnetz.

Mit einer einzigartigen Architektur und einem Höchstmaß an Funktionalität in Kombination mit einem zertifizierten Nachhaltigkeitsmanagement und günstiger Infrastruktur haben die Rhein-Main-Hallen optimale Voraussetzungen geschafften, um sich als ein regional und national führendes Veranstaltungs- und Kongresszentrum in der MICE-Branche zu etablieren.

Allgemeine Informationen: www.rmh-2018.de
Hallenpläne und Kapazitäten: www.rmh-2018.de/information
Kontakt: www.rmh-2018.de/kontakt

Die neuen Rhein-Main-Hallen_Nachhaltigkeit.pdf / PDF ( 495,7 KB )

27.08.2015

Einladung zum „Kölner Tourismusforum“ - Megatrend Nachhaltigkeit im Tagungs- und Kongressmarkt - Auswirkungen auf Köln?

Am 01. September 2015 findet das jährlich erfolgreich stattfindende Veranstaltungsformat „Kölner Tourismusforum“ der Industrie- und Handelskammer zu Köln (IHK) und der KölnTourismus GmbH mit dem Cologne Convention Bureau (CCB) seine Fortsetzung. Im Fokus steht diesmal der Tagungsmarkt der Zukunft:
 
Megatrend Nachhaltigkeit im Tagungs- und Kongressmarkt - Auswirkungen auf Köln?
 
Das German Convention Bureau (GCB) stellt den Megatrend Nachhaltigkeit vor und wir fragen und diskutieren mit Ihnen, welche Auswirkungen das auf den Tagungsstandort Köln hat. Was verlangen Kunden, wie können Anbieter auf die Wünsche der Kunden reagieren und wie nachhaltig ist der Trend zur Nachhaltigkeit überhaupt?  
 
Nach einer Begrüßung durch Stephanie Kleine Klausing, Director Conventions & Marketing der KölnTourismus GmbH, und Alexander Hoeckle, Geschäftsführer International und Unternehmensführung IHK Köln, werden während Vorträgen und einer Podiumsdiskussion mit Experten Trends aufgezeigt, Handlungsempfehlungen für die Kongresswirtschaft gegeben und Impulse zur Umsetzung von Ideen für das eigene Unternehmen gesetzt.
 
Die Referenten sind:
 -       Matthias Schultze (Geschäftsführer GCB German Convention Bureau)
-       Prof. Dr. Michael-Thaddäus Schreiber (Geschäftsführer EITW Europäisches Institut für TagungsWirtschaft)
 
Die anschließende Podiumsdiskussion mit dem Titel „Nachhaltigkeit bei Veranstaltungen – Hype oder Realität?“ wird von Prof. Dr. Elisabeth Fröhlich (Cologne Business School, CBS) moderiert und hat folgende Teilnehmer:
 -       Kerstin Carrieri – Köln Marriott Hotel
-       Martin Herrndorf (COLABOR |Raum für Nachhaltigkeit)
-       Sabine Lydia Müller (dasselbe in grün e.V.)
-       Jutta Kirberg (Kirberg Catering)
-       Prof. Dr. Michael-Thaddäus Schreiber (EITW)
 
Im Anschluss bietet das Tourismusforum bei einem Get-together Kölner Unternehmen aus der Kongresswirtschaft, dem Gastgewerbe und touristischen Dienstleistern die Möglichkeit, den Megatrend der Nachhaltigkeit im Tagungs- und Kongressmarkt zu diskutieren, sich mit den Referenten auszutauschen und Kontakte für zukünftige Kooperationen zu knüpfen.
 
 
Dienstag, 01. September 2015, 14:00 bis 17:00 Uhr
 

Veranstaltungsort:
Industrie- und Handelskammer zu Köln | Börsen-Saal
Unter Sachsenhausen 10–26, 50667 Köln
 
Anmeldung:
Kostenlose Anmeldung unter: www.ihk-koeln.de/Tourismusforum
 
Weitere Informationen finden Sie im Flyer: KoelnerTourismusforum_2015.pdf / PDF ( 160,7 KB )

21.08.2015

Dynamisches Wachstum auf hohem Niveau

Touristische Halbjahresbilanz in Köln zeigt: Weiterhin starke Zuwächse, insbesondere bei Übernachtungen aus dem Ausland – zahlreiche starke Events sind Gästebringer für Köln

Nach zweistelligen Steigerungen im vergangenen Jahr legt Köln auf hohem Niveau weiter stark zu: Im ersten Halbjahr kamen 1,65 Millionen Gäste nach Köln (ein Plus von 6 Prozent) und tätigten 2,88  Millionen Übernachtungen (ein Plus von 8,2 Prozent). Insbesondere die Steigerung an Übernachtungen aus dem Ausland ist in Köln mit 9,4 Prozent bemerkenswert. Damit liegt die Domstadt, auch bedingt durch das sehr gute Juni-Ergebnis, deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 5 Prozent. Keine andere renommierte deutsche Großstadt kann insgesamt ein derart dynamisches Wachstum der Übernachtungszahlen vorweisen.

Nach Rückmeldungen aus der Hotellerie ist die Belegung bei einer positiven Ratenentwicklung im ersten Halbjahr 2015 auf über 70 Prozent gestiegen. Es wird ein deutlich zweistelliges Wachstum beim RevPar (Erlös pro verfügbarem Zimmer) erwartet.

„Es ist der ausgewogene Veranstaltungsmix, der Köln viele Gäste bringt und für eine gute Auslastung der Hotels sorgt“, erklärt Stephanie Kleine Klausing, Leiterin Conventions & Marketing der KölnTourismus GmbH. „Starke Messen, attraktive Events, wie zum Beispiel exklusive Deutschlandshows oder internationale Sportveranstaltungen in der LANXESS arena, sowie große Kongresse brachten im ersten Halbjahr neben den ganzjährig gültigen Reiseanlässen viele Besucher in die Stadt.“

Quelle: Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW)

www.koelntourismus.de



Folgen Sie uns auf Twitter.
» Unsere Twitter Accounts
Newsletter für Kongresse, Incentives, Tagungen, Events und Meetings in Deutschland. » Jetzt abonnieren
RSS-Feed der aktuellen Pressemeldungen. » Jetzt abonnieren
hier das GCB Logo