07.07.2015

m:con seit Juni auch mit Büro in Berlin

Eröffnung m:con Büroräume in Berlin
Eröffnung m:con Büroräume in Berlin
Am 15. Juni 2015 eröffnete die m:con – mannheim:congress GmbH ihre Büroräume in Berlin. Am Vorabend des verbaende.com-INFOTAG öffnete das Team erstmals die Pforten seiner neuen Räumlichkeiten. Ziel war es, durch die Außenstelle in der Hauptstadt noch schneller und flexibler auf die Wünsche der Kunden eingehen zu können. Der Hauptsitz der Agentur bleibt weiterhin in Mannheim.

Seit 20 Jahren betreut die m:con – mannheim:congress GmbH nicht nur  Kunden in Mannheim sondern in über 30 Destinationen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Sie hat sich zu einem der gefragtesten Partner bei der Durchführung von Kongressen und Tagungen entwickelt.

Der nächste Schritt für die Kongress- und Eventagentur war nun die Eröffnung eines Büros in Berlin. „Hier ist der Hauptsitz vieler unserer Kunden. Mit einer Präsenz in der Hauptstadt möchten wir noch individueller und flexibler auf Kundenwünsche eingehen können.“, so m:con-Prokurist Bastian Fiedler zu der Entscheidung, eine Außenstelle in Berlin zu eröffnen. Geschäftsführer Johann W. Wagner fügt hinzu: „Mit unserer Dependance in einer Metropole wie Berlin werden auch die strategischen Ziele der m:con als Agentur voran getrieben. Hier bietet sich nicht nur die Möglichkeit, Bestandskunden einen noch besseren Service zu garantieren, sondern auch, unseren Blick noch gezielter auf den europäischen Markt zu richten.“  

In den vergangenen Jahren hat sich die m:con als Agentur bundes- und europaweit einen Namen gemacht. Mit 150 erfolgreich durchgeführten Kongressen gehört sie mittlerweile zu den Top-Dienstleistern im Tagungs- und Kongressbereich. Die Full-Service-Strategie umfasst ein individuell auf den Kunden zugeschnittenes Programm. Kreativität, Innovation und visionäre Ideen sind dabei immer ein wichtiger Teil der Arbeit.

www.mcon-mannheim.de/mcon-hauptstadtbuero/


03.07.2015

Travel, MICE & More zum Zehnten

BME Verband veranstaltet Travel, MICE and More ©BME
BME Verband veranstaltet Travel, MICE and More ©BME
Gut 130 Besucher zählte der diesjährige Kongress des BME in Düsseldorf. Zwei Tage lang ging es um Aktuelles in der Meeting- und Reisebranche.

Wie lassen sich die Prozesse im MICE- und Geschäftsreiseinkauf weiter verbessern? Wie steht es um Ratenverhandlungen bei Fluggesellschaften, wie um die Sicherheit der Luftfahrt nach der Germanwings-Katastrophe in diesem Jahr? Darüber und über etliche andere Branchenthemen sprachen gut 130 Besucher des 10. BME-Kongresses Travel, MICE & More in Düsseldorf.

Lesen Sie den Bericht von BizTravel zum 10. BME-Kongress hier.

02.07.2015

Kölner Veranstaltungsstätten auf einen Klick

Der neue Online-Tagungsplaner des Cologne Convention Bureau ist da

Online-Tagungsplaner des Cologne Convention Bureau
Online-Tagungsplaner des Cologne Convention Bureau
Um sich optimal an die Digitalisierung anzupassen, stellt das Cologne Convention Bureau (CCB) den online Köln-Service für Veranstaltungsplaner in einem neuen, innovativen Rahmen vor.
Unter www.locations.koeln finden sich auf einen Blick umfassende Informationen zu Tagungshotels, Veranstaltungszentren, Eventlocations sowie Eventdienstleistern, wie zum Beispiel Transportunternehmen oder Catering-Services. Darüber hinaus werden diverse Eventagenturen aufgeführt, die ihren Kunden ein besonderes Rahmen- oder Begleitprogramm zusammenstellen können. Von der Schatzsuche bis zum Bürogolf – außergewöhnliche Ideen runden jedes Business-Event ab.

An Endgeräte wie Smartphone, PC oder Tablet passt sich die neu designte, responsive Website optimal an. Die Bedienung am Bildschirm ermöglicht daher die praktische Planung von unterwegs. Eine übersichtliche Kartenansicht unterstützt auch ortsfremde Kunden bei der optimalen Planung. Die strukturierte Gliederung, einfache Handhabung sowie die Anschaulichkeit durch hochwertige Bebilderung zeichnen die Benutzerfreundlichkeit des Tagungsplaners aus. Eine Anbindung an Social-Media-Kanäle wurde ebenfalls realisiert. Das Portal ist über die Top-Level-Domain „locations.koeln“ erreichbar und als Subdomain „location.koelntourismus.de“ an die Unternehmenswebsite www.koelntourismus.de gekoppelt.

Um Kunden die Recherche nach einer geeigneten Location zu erleichtern, besteht die Möglichkeit, den Suchvorgang durch Filteroptionen an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. Die Angabe von Kontaktpersonen und Informationen zu Tagungspauschalen bieten weitere nützliche Hilfestellungen. Anbieter können durch ein Kontaktformular unmittelbar angefragt werden. Außerdem ist es möglich, externe Dokumente an das Formular anzuhängen – eine unkomplizierte Planung ohne viel Aufwand ist garantiert.

Basis der über 100 Einträge ist eine Partnerschaft zum CCB. Eingebettet in die KölnTourismus GmbH, dient das CCB Veranstaltungsplanern als erste neutrale Anlaufstelle für Fragen zu Köln als Tagungs-, Kongress- und Incentive- Metropole.

www.locations.koeln

01.07.2015

Messe Frankfurt erwartet 2015 über 600 Millionen Euro Umsatz

Starke Geschäftsdynamik mit vielen Bestmarken im ersten Messehalbjahr, Strategie „Messe Frankfurt 2020“ wird nach Fahrplan umgesetzt

Sie Messe Frankfurt setzt ihren Wachstumskurs fort und erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen signifikanten Umsatzanstieg. „Wenn alles läuft, wollen wir als erste deutsche Messegesellschaft die Marke von 600 Millionen Euro deutlich überspringen“, sagte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, heute auf der Halbjahres-Pressekonferenz des Unternehmens. Damit schließt die
Unternehmensgruppe nahtlos an das bisherige Rekordjahr 2014 mit rund 554 Millionen Euro Umsatz und einem Jahresüberschuss von mehr als 33 Millionen Euro an. „Wir bewegen uns im Zielkorridor unserer
definierten strategischen Rahmenplanung Messe Frankfurt 2020 und haben die weiteren Entwicklungen bis 2025 bereits im Visier“, betonte Marzin.

Die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2015 waren durch eine starke Dynamik geprägt. „Im Inland wurden bei vielen Leitmessen neue Bestmarken, hohe Internationalitätsgrade und hervorragende Kundenbewertungen erreicht“, hob Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, hinsichtlich der operativen Aktivitäten im In- und Ausland hervor. Die Messe Frankfurt baut ihre Kernkompetenzfelder beständig aus und ergänzt ihr weltweites Leistungsportfolio und ihre Expertise. „Mit unseren Marken sind wir an den Hubs dieser Welt zu Hause. Auch 2015 werden die Auslandsveranstaltungen erneut ein
großer Hebel in der Weiterentwicklung unseres operativen Geschäfts sein“, berichtete Braun weiter. Erfolgreiche Newcomer in diesem Jahr sind beispielsweise die Leatherworld Dubai, die Modern Bakery in
Moskau und die Emitex in Buenos Aires.

Weiterentwicklungen am Heimatstandort und weltweit
Die Messe Frankfurt steht wie kaum ein anderes Unternehmen für weltweit erfolgreiche Messekonzepte in zukunftsträchtigen Technologie-Branchen. Das Geschäftsfeld Technology & Production soll wie das
Geschäftsfeld Mobility & Infrastructure weiter ausgebaut und gestärkt werden. Seit diesem Jahr gehören Comtrans und Autotrans als die erfolgreichsten Fachmessen für Nutzfahrzeuge in Russland und in den
angrenzenden Nachbarstaaten in die Leistungspalette der Unternehmensgruppe. Neu im Portfolio ist ebenfalls die Automechanika Chicago. 2016 wird mit der Automechanika Jeddah in Saudi-Arabien ein weiterer strategischer Akzent gesetzt. Weiterhin sagte Braun, dass „erstmals in der erfolgreichen Geschichte der Messe Frankfurt 2016 mit der Automechanika Birmingham eine Veranstaltung in Großbritannien stattfinden wird“.

Das laufende Geschäftsjahr ist am Heimatstandort Frankfurt ein starkes Gastveranstaltungsjahr. Alle sechs Jahre ist das Gelände turnusbedingt Treffpunkt der drei großen Traditionsveranstaltungen ACHEMA, IAA Pkw und Buchmesse. Neue Kunden und eine erfreuliche Buchungslage kennzeichnen ebenso das Kongressgeschäft. „Congress Frankfurt und Kap Europa haben sich zu einem überaus erfolgreichen Duett
entwickelt“, so Uwe Behm, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Beispielsweise findet Mitte Juli die International Supercomputing Conference (ISC) statt, die weltweit älteste und europaweit bedeutendste Konferenz- und Networking-Veranstaltung der High-Performance Computing (HPC) Community.

Im Zeit- und im Budgetplan liegen die Planungen für die neue Halle 12 und die damit verbundene Erweiterung der Via Mobile West. „Alle Vorentscheidungen wurden abgeschlossen, nach der Buchmesse werden wir das Baugelände vorbereiten und der Aushub kann beginnen“, betonte Uwe Behm. Für die Realisierung des geplanten Baukomplexes rund um den Messeeingang Süd werde derzeit zusammen mit dem Preisträger des Wettbewerbs, dem Architektenbüro cyrus I moser I architekten, an einer Variante gearbeitet, die das Unternehmen mit eigenen Mitteln ohne fremde Investoren verwirklichen könne. „Berücksichtigt werden dabei unsere Anforderungen an einen attraktiven Messeeingang sowie Büroraum zur Eigennutzung“, so Behm weiter. Erste Ergebnisse werden in der zweiten Jahreshälfte vorliegen.

„Messe Frankfurt 2020“ – strategische Route für weiteres Wachstum
Mit klaren strategischen Prioritäten entlang der Unternehmens-Kernziele wird die Messe Frankfurt weiter investieren und sich neue Wachstumsmöglichkeiten weltweit erschließen. „Wir haben in unserem Portfolio eine gute Bandbreite an Themen, darunter Megathemen unseres Zeitalters wie Energieeffizienz, Produktivitätssteigerung (Industrie 4.0), Sicherheit, Umwelt oder auch Ernährung, die weiter an Bedeutung und Stärke gewinnen“, betonte Wolfgang Marzin. Mit einer fokussierten Globalisierung und einem ausgewogenen Portfolio sowie einer klaren Brandstrategie in den Kernkompetenzbereichen sei man sehr gut aufgestellt. „Wir können mögliche Risiken in den Weltmärkten ausbalancieren und weiten unsere Marktanteile antizyklisch aus“, erläuterte Marzin die strategische Ausrichtung der Unternehmensgruppe.

Für dieses und für das kommende Geschäftsjahr hat die Messe Frankfurt 24 neue Veranstaltungen in ihrem Kalender. „Die Auslandserfolge tragen ganz wesentlich zu unseren Investitionen in Frankfurt bei, um den Standort auch im Sinne unserer Gesellschafter nachhaltig auszulasten und zu stärken“, so Marzin.

Um ihr Wachstumspotenzial noch besser auszuschöpfen, setzt die Messe Frankfurt auf eine verstärkte Vernetzung innerhalb der Unternehmensgruppe und investiert in ein tragfähiges Performance Management. „Wir gehen die nächsten Etappenziele im Rahmen unserer Strategie „Messe Frankfurt 2020“ an und werden im Geschäftsjahr 2015 unsere Marktanteile weltweit weiter ausbauen“, resümierte Wolfgang Marzin.

Einen Videomitschnitt der Pressekonferenz finden Sie im Online-Newsroom der Messe Frankfurt unter http://m-es.se/y8EF

Ein Video-Statement von Wolfgang Marzin zum ersten Geschäftshalbjahr 2015 finden Sie in Kürze auf Youtube unter www.youtube.com/messefrankfurt

29.06.2015

Okanda.com – Meetingräume günstig buchen

 ©Okanda AG
©Okanda AG


Benötigen Sie auch manchmal einen Tagungsraum?
 
Auf Okanda.com finden Sie eine große Auswahl an sofort verfügbaren Tagungsräumen deutschlandweit zu tagesaktuellen Preisen.

Ihre Vorteile auf einen Blick:
•    Zeitersparnis, kein Warten auf Angebote
•    Einfaches Vergleichen, sofortige Buchungsbestätigung
•    Kostenfreie Stornierung bis 48 Stunden im Voraus bei Buchungen bis 1.000€
•    Keine Servicegebühren, keine Vorauszahlung

 Bezahlung? Bequem vor Ort oder auf Rechnung.

Wie einfach es geht, zeigt dieser kurze Clip: Hier ansehen!

Weitere Informationen finden Sie auf www.okanda.com oder unter

+49 611 978 19 555
service@okanda.com

19.06.2015

Kein Entweder-Oder: “Bring Your Own Device“ kann auch in ein geschlossenes System mit eingebunden werden

Thema: Event Apps

Bring your own device bei Veranstaltungen... ©GCB
Bring your own device bei Veranstaltungen... ©GCB
Ein Gastbeitrag von Marcus Schlüter, Geschäftsführer der numeo GmbH

Bei öffentlichen Veranstaltungen sind Event Apps ein zusätzliches Instrument, um das Programm interessanter und interaktiver zu gestalten und dem Teilnehmer Informationen komfortabel zur Verfügung zu stellen. Die Möglichkeit, bei diesen Events eine App auf dem eigenen Smartphone oder Tablet zu nutzen, wurde von den Teilnehmern und auch den Veranstaltern zunächst sehr positiv aufgenommen.

Doch leider bringt “Bring your own device” (BYOD) auch einige Nachteile mit sich: Zunächst einmal hat der Veranstalter keinen Einfluss auf die Zuverlässigkeit der Endgeräte. Es kann durchaus sein, dass einzelne Teilnehmer auf dem Event plötzlich mit leerem Akku da stehen, sie ihr Ladekabel nicht dabei haben oder keine Steckdose in der Nähe ist. Eventuell verhindern persönliche Einstellungen die Nutzung der App, oder Content kann nicht geladen werden, weil der Datenspeicher voll ist. Wenn dann nur einige wenige Teilnehmer sich nicht wie gewünscht mit einbringen können, kann das zum Beispiel bei der Durchführung von Abstimmungen fatale Folgen für den Gesamterfolg der Veranstaltung
haben.

Ein weiterer Punkt, der vor allem bei internen Veranstaltungen berücksichtigt werden muss, ist die Sicherheit der Daten. Wenn die Teilnehmer ihre eigenen Endgeräte nutzen, werden bei klassischen Event Apps in der Regel sämtliche Daten und damit auch etwaige vertrauliche Informationen über das Internet synchronisiert. Datensicherheit kann nur ein geschlossenes System garantieren, für das die Teilnehmer jedoch nicht ihre eigenen Endgeräten nutzen sollten.

Ein weiterer Nachteil für den Veranstalter, letztlich aber auch für die Teilnehmer selbst: Sie schenken der Veranstaltung, sei es ein Vortrag oder ein Workshop, nicht ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Man läuft Gefahr, dass der Fokus an vielen Stellen des Events auf dem Mobiltelefon liegt und neben dem Arbeiten in der App auch E-Mails aufpoppen oder Social Networks gecheckt werden.

Abgesehen von der Sicherheit der Daten bietet ein geschlossenes Audience Engagament System noch weitere Vorteile: Die Aufmerksamkeit der Teilnehmer kann zielführend gelenkt werden. Die Geräte kommen nur an den Stellen zum Einsatz, an denen eine Aktion der Teilnehmer gefragt ist. Ansonsten bleibt die Aufmerksamkeit auf der Bühne, man erzielt eine stärkere Wertschätzung der Referenten und eine höhere Konzentration auf die Inhalte.

Erfreulicherweise gibt es aber kein reines Entweder-Oder: Ein Veranstalter muss sich nicht zwingend zwischen einem offenen und einem geschlossenen System entscheiden. Durch die Möglichkeit, eigene WLAN-Systeme im Kontext der Software zu installieren, kann BYOD ohne Weiteres in ein geschlossenes System mit eingebunden werden. Allerdings bleibt dem Veranstalter nicht erspart, die genannten Vor- und Nachteile in seiner Entscheidung zu berücksichtigen.

Event Apps bieten also verschiedene und sehr individuelle Möglichkeiten, eine Tagung, einen Kongress oder auch eine Messe interaktiv zu gestalten und die Teilnehmer aktiv in die Veranstaltung einzubinden. Sobald für den Erfolg eines Events aber die Einbindung aller Teilnehmer entscheidend ist, sollte ein Veranstalter besser mit einem geschlossenen und zentral steuerbaren System arbeiten. Die Nutzung von BYOD sollte immer nur optional sein.

Über numeo Die numeo GmbH mit Sitz in Stuttgart arbeitet im Bereich der Veranstaltungs-Software. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Software-Applikationen (Apps) und bietet damit verschiedene und sehr individuelle Möglichkeiten, eine Tagung, einen Kongress oder auch eine Messe interaktiv zu gestalten und die Teilnehmer aktiv in die Veranstaltung einzubinden. numeo ist spezialisiert auf die Entwicklung hochgradig individualisierbarer iOS-Applikationen zur Echtzeit-Interaktion auf Veranstaltungen. Bei Bedarf entwickelt das Unternehmen Lösungen für nahezu jede gewünschte Anforderung und unterstützt seine Kunden mit hochperformanter WLAN-Technologie.

Weitere Informationen unter www.numeo.de



Folgen Sie uns auf Twitter.
» Unsere Twitter Accounts
Newsletter für Kongresse, Incentives, Tagungen, Events und Meetings in Deutschland. » Jetzt abonnieren
RSS-Feed der aktuellen Pressemeldungen. » Jetzt abonnieren
hier das GCB Logo